Versöhnungskirche

Versöhnungskirche

Nach dem 2. Weltkrieg wurden in Remscheid eine Vielzahl von Kirchen neu gebaut. Dazu zählt auch die 1968 fertiggestellte Versöhnungskirche am Remscheider Zentralpunkt. Nach den Bauplänen von Architekt Walter Arns entstanden so an der Burger Straße das Ensemble aus Versöhnungskirche, Gemeindehaus und Pfarrhaus im Stil der sechziger Jahre.

Das besondere an unserer Versöhnungskirche ist neben der Bronze-Plastik im Altarraum, die das himmlische Jerusalem symbolisieren soll, auch die in der Emporenbrüstung eingearbeitete Orgel aus dem Hause Gustav Steinmann mit ihrem asymmetrischen Gehäuse sowie die Pflastersteinen, die den Innenraum der Kirche mit dem Vorplatz verbinden.

Neben der Kirche steht auch ein Glockenturm, der die Silhouette unserer Stadt mitprägt. Dass der Turm seit 2015, ein halbes Jahrhundert nach seiner Errichtung, endlich seiner Bestimmung nachkommt und nun zu Beginn und Ende der Gottesdienste sowie zum Vater-Unser erklingt, verdankt die Gemeinde Walter Arns, dem Architekten der Versöhnungskirche. Er stiftete die größte der vier Glocken, die nun gemeinsam mit drei weiteren, kleineren Klangkörpern aus der Johanneskirche, im Glockenturm des Gotteshauses ihren Dienst verrichten.